ROYAL FLUSH ORCHESTRA

Vienna’s first and only Harlem Jazz Band

Das 10-Mann-Orchester unter der Leitung von Helmut „Blacky“ Schwarzer bereicherte in den Jahren 1966 – 1968 die Wiener Traditional-Jazzszene mit durcharrangierten Sounds der ersten Bigbands von Duke Ellington, King Oliver, Clarence Williams, Fletcher Henderson u.ä. Mit dem Auftritt beim Österreichischen Amateurjazzfestival im Wiener Konzerthaus erreichte die Band 1968 einen hohen Bekanntheitsgrad.

Die damalige Besetzung: Hansjörg Cohnen (Trompete), Heinrich Altwirth (Kornett), Walter Terharen/ ab 1968: Günter „Jankl“ Müller (Posaune), Claus Nemeth , Gerhard Pirker und Hartwig Eitler (Saxofone und Klarinetten), Helmut „Blacky“ Schwarzer (Piano, Leader), Michael Schneider (Banjo), Franz Hubeny (Bass), Franz Leberl (Schlagzeug)

1969 löste sich die Formation auf, einige Stammmusiker gingen aus beruflichen Gründen ins Ausland und das ROYAL FLUSH ORCHESTRA wurde allmählich zur Legende.

40 Jahre später (!) - Jankl und Jörg waren wieder im Lande – beschloss Helmut „Blacky“ Schwarzer eine Neugründung der Band. Und ziemlich genau nach 4 Jahrzehnten (letzter gemeinsamer Auftritt war bei der Jochen-Rindt-Show im Frühjahr 1969) stand das ROYAL FLUSH ORCHESTRA im März 2009 wieder auf einer Bühne. Mit 50% aus der Originalbesetzung gab es einen Neustart im Schloss Hunyadi – Maria Enzersdorf. Im überbelegten Riefel-Saal war die Begeisterung überwältigend. Ähnlich verlief der erste Abend im Ratpack-Vienna unter dem Motto „Harlem-Jazz-Dancing“. Die Musik des ROYAL FLUSH ORCHESTRAs wurde auch als Tanzmusik gerne angenommen und die Stimmung war fantastisch. Weitere Auftritte: Redlinger Hütte, Schloss Hunyadi, Rampenlicht-Theater, Ratpack-Vienna, Kino Berndorf (cinexx), Theater am Steg/Baden.

Die heutige Besetzung: Marcus Racz (Trompete), Peter Mußler (Trompete), Gerald Pfister (Trompete), Günter Spies (Posaune), Hartwig Eitler (Tenorsaxofon, Klarinette), Helmut Strobl (Altsaxofon, Klarinette), Hermann Vasik (Baritonsaxofon, Klarinette), Helmut „Blacky“ Schwarzer (Piano, Leader), Peter Bauer (Bass), Gerfried Krainer (Schlagzeug), Irena Noskova (Gesang)

Die stilistische Basis ist gleich wie in den 60-er- Jahren, prinzipiell ist das Repertoire aber auch offen für neuere Stücke, soweit sie mit „Harlem-Jazz“ gut verträglich sind, So gibt es z.B. einen Calypso „Caribe“ und das bekannte „Skookian“ afrikanischen Ursprungs. Rhythm-and-Blues-Elemente dürfen ebenso nicht fehlen.

 

Das RFO - Video (2016)

 

Hörproben(.mp3)

aus der CD rebirth (2011):

 

It don't Mean a Thing
Duke Elligton / arr. Helmut Schwarzer

Black Beauty
Duke Elligton / arr. Helmut Schwarzer

The Mooch
Duke Elligton / arr. Gerhard Wessely

Mood Indigo
Duke Elligton / arr. Helmut Schwarzer

Don't Get Around Much Anymore
Duke Elligton / arr. Helmut Schwarzer

Caribe
Helmut Schwarzer / arr. Helmut Schwarzer

Just a Gigolo
Caesar/Casucci / arr. Helmut Schwarzer

von den Jazztagen Baden 2013:  

Oh Lady be Good
George Gershwin / arr.Helmut Schwarzer

aus der Kulturszene Kottingbrunn 2013:  

Cotton Tail
Duke Ellington / arr.Helmut Schwarzer

Red Top
Lionel Hampton / arr.Helmut Schwarzer

 

Kontakt: helmut.schwarzer@tele2.at, Tel. 0699 10311726